ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
01 Jun 2018
01 Jun 2018

Punch Powertrain, Tenneco und Bosch bündeln ihre Kräfte durch 'smart network'

Punch Powertrain, Tenneco und Bosch haben vereinbart, ein "intelligentes Netzwerk" aufzubauen, in dem sie als Zulieferer der Automobilindustrie Wissen und Ressourcen austauschen.
Das Netzwerk wird die Partner gemeinsam stärken und die Region Süd-Limburg als Schwerpunkt der Automobilindustrie verankern.

Intelligentes Fabriknetzwerk

Das Hauptziel des Netzwerks ist der Wissensaustausch rund um das Thema "Lean & Smart Manufacturing", um den nächsten Schritt in der Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes - Industrie 4.0 - zu ermöglichen. Zu diesem Zweck werden bewährte Vorgehensweisen zu Themen wie Automatisierung, Digitalisierung, logistische Abläufe und andere organisatorische Prozesse ausgetauscht. Ab heute werden spezifische Themen definiert, die von den Spezialisten der Partnerunternehmen in einem Team bearbeitet werden.  Auf diese Weise werden Kompetenzen und Erkenntnisse aus verschiedenen Unternehmen zusammengeführt, um ein optimales Szenario zu schaffen, von dem alle Partner profitieren können.

Cor Van Otterloo, CEO von Punch Powertrain, sieht in einem solchen intelligenten Netzwerk großes Potenzial: "Dieses Pilotprojekt zeigt die Kraft der Zusammenarbeit und die Bedeutung der lokalen Stärke für die weltweite Glaubwürdigkeit.

Höhere Wettbewerbsfähigkeit für Partner und Region

Dieses Projekt wurde von der Stadt Sint-Truiden initiiert, die die Partnerunternehmen zusammengebracht hat. Für die Region ist es wichtig, dass ihre Unternehmen lokal verankert sind und einen stetigen Wachstumskurs beibehalten. Zusammen beschäftigen die Partner rund 2500 Mitarbeiter in der Region (davon 1300 bei Punch Powertrain).

Auch die Partner sehen die Zusammenarbeit positiv. Obwohl die Unternehmen teilweise miteinander konkurrieren, um Talente zu gewinnen, bringen die Vorteile der Zusammenarbeit viel Gewicht ins Spiel.

Pilotprojekt

Das intelligente Fabriknetzwerk ist ein einzigartiges Projekt in Flandern. Sie wird vom Technologieverband Agoria unterstützt und beim Aufbau der Kooperationsprozesse werden die Partner von einer spezialisierten Firma "Lean Lead" geleitet. Im Falle eines positiven Ergebnisses kann das Projekt von anderen Herstellern weiter umgesetzt werden. Zukünftige ähnliche Kooperationsprojekte in der Fertigungsindustrie könnten dann auf dem Modell dieses Projektes basieren.